Mano Mano und Abanico in Anwendung

Endlich mal wieder ein Lehrgang in Leipzig. Das heißt ausschlafen. Oder so denkt man sich das. Am Ende musste doch noch etwas organisiert werden, deshalb startete der Tag doch relativ früh. Geladen war Instructor Maic Andrée (5. Dan) um uns die Thematik "Mano Mano und Abaniko in Anwendung" näher zu bringen.

Torsten Zumpf erwärmte uns sehr spektakulär und körperbetont sodass wir relativ schnell bereit für den Lehrgang waren. Nach diese Hopserei ging es auch sofort mit einem waffenlosen 1 vs 1 los. Danach teilte uns Maic in zwei Gruppen ein und zwar in Anfänger und Fortgeschrittene in denen wir auch für den Rest des Lehrgangs blieben.

Zu Beginn fingen wir mit den 6 Mano Mano Blöcken gegen den gerade Fauststoß mit im Anschluss fortlaufenden Ellenbogentechniken. Für uns Fortgeschrittenen hieß es dann Befreiung aus einem Würgegriff von hinten mit, natürlich, anschließenden Folgetechniken. Der Magen knurrte dann auch schon und Stefanie aus unserem Dojo (leider verletzungsbedingt ausgefallen) kredenzte uns Kaffee und Leckereien welche die Leipziger Trainingskollegen mitgebracht hatten.

Der zweite Teil des Lehrgangs startete nach der Pause. Abanico in Anwendung. Endlich wieder was mit Stöcken. Geübt wurden die verschiedenen Distanzen und Varianten sodass alle schön in Bewegung waren. Nach 5 Stunden Training ließ bei einigen die Konzentration nach. Allerdings durften von uns Leipziger noch 4 zur Prüfung antreten. Durch gute Vorbereitung wurde diese auch bestanden. Gratulation an Martina, Matthias, Andy und Steve.


Text
Manuel Lindel